Navigation

  • Newsarchiv

Anmeldung zum Newsletter

Nachrichtenarchiv

Reisemesse und verkaufsoffener Sonntag locken an diesem Wochenende in die Innenstadt

11.07.2013

Der kommende Sonntag, 14.7., steht ganz im Zeichen von Tourismus und Freizeit, wenn zwischen 11 und 18 Uhr die „Reisemesse Radevormwald“ zum ersten Mal auf dem Marktplatz stattfindet. Beginn der Reisemesse ist um 11 Uhr. Im Anschluss wartet ein buntes Programm auf alle Besucher des Marktplatzes.

 

So lädt beispielsweise die „Reise-Agentur“ als einwöchige Zwischennutzung in der Südstraße 2 (ehem. Tchibo) zum Stöbern und Informieren über Radevormwald ein. Hier können bei Kaffee und Kuchen auch die neu entwickelten Touren und Reisepakete gebucht werden. Vor der Agentur lässt sich in einem Liegestuhl inmitten eines kleinen Sandstrandes
bei einem Cocktail ganz entspannt der Blick auf den neu gestalteten Marktplatz genießen.

 

Die WFG informiert an ihrem Stand ebenfalls über die Freizeitmöglichkeiten in und um Radevormwald. Das life-ness stellt seine neue Saunalandschaft vor. Der Kanusportverein präsentiert das Thema Wassersport. Hörgeräte Böhlefeld lädt zu einem „Sinnesparcours“ durch die Innenstadt ein. Foto Krauskopf veranstaltet eine Fotoaktion unter dem Motto „Auf
Wiedersehen in Radevormwald“. Der Luftsportverein stellt zudem sein Segelflugzeug aus.

 

In kulinarischer Hinsicht wird den Besuchern ebenfalls einiges geboten: Von Paella und Sangria (Kräwinkler Stuben) über Saté-Spieße mit Erdnusssoße (Restaurant Uelfebad) und Cocktails (Café Central) ist für jeden etwas dabei. Für alle, die es etwas süßer mögen, bietet das Tortenatelier eine Show-Konditorei und seine neue Pralinenkreation, den „Rader Gruß“, an. Der Heimat- und Verkehrsverein (HVV) lockt am Nachmittag mit einer original Bergischen Kaffeetafel auf den Marktplatz.

 

Der Citymanagementverein stellt den „Prototypen“ des neuen Stadtspiels „Rund um Radevormwald“ vor und lädt zum Probespielen ein. Citymanager Frank Manfrahs will außerdem die Meinung der Besucher abfragen, was aus deren Sicht die Radevormalder Innenstadt ausmacht und welche Stärken und Besonderheiten diese aufweist. In Kürze werden die gesammelten Hinweise ausgewertet, um für die Radevormwalder Innenstadt im Laufe der kommenden Monate einen eigenen Markenauftritt mit Logo und Slogan zu entwickeln.

 

Die kleinen Besucher können unter Anleitung von Christine Thomssen bspw. ihre eigenen Reisetagebücher und Schatztruhen gestalten oder eine Pinnwand für Urlaubsbilder basteln. Außerdem sorgen zahlreiche weitere Aktionen (Stelzenläufer, Luftballonknoten, musikalische Kinderanimation) für die Unterhaltung der Kleinsten. Der Höller-Hof bietet zwischen 14 und 17 Uhr Planwagenfahrten an.

 

An der neuen Marktterrasse vor der evangelisch-reformierten Kirche können sich die Besucher von 13.00 – 15.00 Uhr bei einer Lesung von Regina Schleheck, Myk Jung und Harry Michael Liedtke unter dem Motto „Sonne, Mord und Ferne“ auf eine mordsgute Ohrenreise begeben. Von 15.30 Uhr bis 17 Uhr entführen an selber Stelle „Africa Power“ ihre
Zuschauer in die Welt der Akrobatik und des Tanzes. Straßenmusik verschiedenster Art untermalt außerdem nicht nur die Reisemesse, sondern auch den gesamten verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt (13 – 18 Uhr).


Der Großteil der Einzelhändler wird an diesem Tag die Türen öffnen und hier und da sommerliche Aktionen für seine Kunden bieten. Beispiele:

 

  • Optik Strunk: Slush-Eis, Sonnenbrillen-Gewinnspiel, kostenloser Brillen-TÜV
  • Sehzentrum Kormannshaus: Aktion „Schützen Sie Ihre Augen gegen UV-Strahlung- nicht nur im Urlaub!“. Aktionspreise für Sonnenbrillengläser und bis zu 50 % Rabatt auf ausgewählte Sonnenbrillen. Für jeden Kunden gibt es ein Geschenk sowie Beratung über individuell angefertigte Kontaktlinsen für den Urlaub.
  • RVR Reise- und Verkehrsbüro Radevormwald: Aktion „Der heiße Draht“
  • Bergische Buchhandlung: Sondertisch mit Reiseliteratur, einer breiten Palette historischer Produkte des Geschichtsvereins, Romane etc. aus Radevormwald und dem Bergischen Land
  • Ökumenische Initiative: Aktion „Schonen Sie Ihre Urlaubskasse mit der Garderobe aus zweiter Hand“.
  • Kleine Wäschewelt: Schöne, sommerliche Wäscheangebote
  • Hörgeräte Böhlefeld: Sinnesparcours, Gewinnspiel mit hawaiianischer Dekoration
  • FIRST Reisebüro/Luftsportverein: Segelflugzeug vor dem Ladenlokal
  • Foto Krauskopf: Fotoaktion „Auf Wiedersehen in Radevormwald“ auf dem Marktplatz

Die „Reisemesse Radevormwald“ und der verkaufsoffene Sonntag werden gemeinsamveranstaltet und organisiert von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Radevormwald, dem Citymanagement Radevormwald und der Stadt  Radevormwald. Die Veranstaltung ist Bestandteil des Projekts „Auf nach Rade! Die Reise zum Mittelpunkt unserer Stadt“ im Rahmen des NRW-Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte!“.

 

Weitere Infos zu den Reisepaketen und den Events finden Sie in unserem Flyer:

Download Flyer Reisepakete


Bunter Baustellen-Aktionstag am 29. Juni in der Kaiserstraße

21.06.2013

Am Samstag, 29. Juni, findet im Baustellenbereich in der östlichen Kaiserstraße von 10 bis 13 Uhr der nächste Baustellen-Aktionstag statt. Hierfür hat sich die zuständige „Arbeitsgruppe Baustellenmarketing“ wieder einige interessante Programmpunkte ausgedacht.

 

Wie bereits beim Baustellen-Tag im April sind alle Kunden zum Frühstücken eingeladen.
Allerdings mit dem Unterschied, dass die Bewirtung dieses Mal die ansässigen Geschäfte übernehmen, welche für ihre Kunden kleine Frühstückshäppchen bereithalten. Hieran beteiligen sich folgende Unternehmen:

 

  • RVR Reise- und Verkehrsbüro Radevormwald GmbH & Co. KG
  • Parfümerie Flohr
  • Goldschmiede Achim Koch
  • Bahama Moden
  • Vodafone Shop Radevormwald
  • Juwelier R. A. Kühn
  • Möbel Schaub
  • Blumen Risse
  • M & M Kommunikation
  • Sehzentrum Kormannshaus
  • Löwen-Apotheke
  • Schatzinsel – Tee-Genuss & Mehr


In die Geschäfte kommt auch „Horst, der Handwerker“, der mit kleinen Comedy-Aktionen für Unterhaltung sorgt. Für die musikalische Untermalung vor den Geschäften gibt es wieder Straßenmusik der Gruppe „Mava Acoustic“. Für unsere kleinen Baustellenbesucher wird diesmal die Kinderaktion „Baustellenmalerei“ angeboten, die Werke der Nachwuchskünstler werden später ausgestellt.

 

Schon Tradition ist das mittlerweile sehr beliebte RABUDDEL-TV. Hierbei können alle Besucher kleine Grußbotschaften in eine Kamera sprechen. Eine Auswahl hiervon wird beim Baustellen-Kino am 17. August auf großer Leinwand gezeigt.

 

Auch eine Baustellenführung wird wieder angeboten. Hier können sich alle Interessierten generelle und aktuelle Informationen zum Baustellengeschehen einholen. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr vor Möbel Schaub.

 

Alle Programmpunkte werden selbstverständlich wieder kostenlos angeboten.
Offizieller Veranstalter ist der Citymanagement Radevormwald e.V. in Kooperation mit der Stadt Radevormwald und den Einzelhändlern in der östlichen Kaiserstraße zwischen Marktplatz und Hohenfuhrstraße.


Erste Besprechungen mit Käufer des ehemaligen Nickel-Gebäudes erfolgt

12.06.2013

Wie bereits berichtet, hat das ehemalige Kaufhaus Nickel am Markt im April per Zwangsversteigerung einen Käufer gefunden. Dieser wird von der Firma Allimmo aus Recklinghausen vertreten.

 

Zu einem ersten Gespräch haben sich nun kürzlich im Citymanagement-Büro die Firma Allimmo, Vertreter der Stadt Radevormwald aus den Bereichen Bauen, Stadtentwicklung sowie Ordnung und Sicherheit, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Radevormwald und des Citymanagementvereins getroffen.

 

Dabei wurden erste Nutzungsideen des Investors erörtert. Dieser drückte aus, die Planungen in enger Abstimmung und Beratung mit den genannten Institutionen durchführen und eine qualitätvolle, zum Umfeld passende Nutzung realisieren zu wollen. Der Zieltermin für eine Fertigstellung des Gebäudes liege noch in diesem Jahr.

 

In dem Gespräch wies die Firma Allimmo ausdrücklich daraufhin, dass der im letzten Jahr absolvierte und aus ihrer Sicht sehr gelungene Marktumbau wesentlich zur Kaufentscheidung beigetragen hat.

 

Ein erstes positives Ergebnis aus den Beratungen ist die Zusage des neuen Eigentümers, dass die Stadt Radevormwald, die Wirtschaftsförderung und der Citymanagement-Verein die Fläche des ehemaligen Tchibo-Ladens im Erdgeschoss bereits im Juli für eine gemeinsame Zwischennutzungsaktion im Rahmen des diesjährigen „Ab in die Mitte!“-Projektes „Auf nach Rade -  Die Reise zum Mittelpunkt unserer Stadt!“ nutzen dürfen und somit ein erstes Signal der Wiederbelebung dieser bedeutenden Immobilie mitten in der Stadt setzen können.


Stellungnahme

07.06.2013

Gemeinsame öffentliche Stellungnahme des Citymanagement Radevormwald e.V. und der Werbegemeinschaft Radevormwald „Rade lebt“ e.V. zum Ratsentscheid vom 12. März 2013 bzgl. des Themas „Innenstadtentwicklung“


Am 12. März diesen Jahres hat der Rader Stadtrat beschlossen, ursprünglich beschlossene Maßnahmen im Zuge des bereits begonnenen Innenstadtumbaus nicht durchzuführen. Hohenfuhrstraße und westliche Kaiserstraße werden demnach nicht attraktiviert, der Rathaus-Parkplatz nicht erweitert, das Parkleitsystem nicht installiert.

 

Auf diesem Wege beziehen unsere beiden Vereine, welche private Akteure und Mitglieder in Form von Geschäftsleuten, Immobilieneigentümern und weiteren privaten Interessensgruppen vertreten, hierzu öffentlich Stellung.

 

Umbaustopp ist eine Fehlentscheidung!

 

Der Citymanagement Radevormwald e.V. und die Werbegemeinschaft Radevormwald „Rade lebt“ e.V. halten die vom Rat der Stadt Radevormwald getroffene Entscheidung zum vorzeitigen Stopp des Innenstadtumbaus aus folgenden Gründen für falsch:

 

1. Durch den Umbaustopp wird Rade in Zukunft eine halbattraktivierte und somit in gestalterischer Hinsicht eine geteilte Innenstadt haben. Dieses wird bei den Besuchern unseres Ortskerns den Eindruck von baulicher und gestalterischer Konzeptlosigkeit hinterlassen. Gerade in Hinsicht auf die Innenstadt ist dieses fatal, da Innenstädte häufig als Symbol für die Gesamtstadt und das Handeln in dieser wahrgenommen werden. Durch den gestalterischen Riss, der die Innenstadt nach dem Umbaustopp deutlich erkennbar durchziehen wird, wird insbesondere auswärtigen Besuchern zudem der „rote Faden“ genommen, welcher sie erkennen lässt, welche Straßenzüge zur „Einheit Innenstadt“ gehören. Im zunehmenden regionalen Standortwettbewerb wirkt sich der Umbaustopp folglich negativ für Radevormwald aus.

 

2. Positive Beispiele aus anderen Städten weisen nach einer erfolgreichen Neugestaltung der Innenstadt spür- und messbar sowohl auf deren grundsätzliche Belebung als auch die Auslösung wichtiger privatwirtschaftlicher Impulse hin. So folgt nach der Aufwertung des öffentlichen Raumes häufig die Renovierung privater Hausfassaden, neue, attraktive Geschäfte und Gastronomiebetriebe siedeln sich an, alte und insbesondere auch neue Kunden fühlen sich in der „neuen Innenstadt“ wohl, besuchen diese zum Einkaufen und Ausgehen gerne und empfehlen sie im besten Fall sogar weiter.

 

3. Grundsätzlich begrüßen es unsere beiden Vereine, wenn die politischen Fraktionen verantwortungsvoll mit den Stadtfinanzen umgehen und dementsprechend auch Sparmaßnahmen durchsetzen. Jedoch gilt es genauso, zu überprüfen, ob sich Investitionen nicht in wertvoller Weise amortisieren und eingesetzte finanzielle Mittel positive Effekte und Rückflüsse nach sich ziehen. Zudem: der Stadtumbau wird weitestgehend über Fördergelder finanziert. Das Gros der finanziellen Umbaumittel ist somit „geschenktes“ Geld. Sollte in den nun nicht umgebauten Teilen der Innenstadt zum Beispiel in zehn Jahren ein dringender Erneuerungsbedarf entstehen, müssten vermutlich zu 100% Eigenmittel der Stadt Radevormwald aufgewendet werden, will man die betreffenden Straßenzüge dann nicht „abwracken“ lassen. Aus unserer Sicht ist es kaum zu glauben, dass solche Geldsummen in Radevormwald jemals wieder ohne externe Unterstützung durch das Land NRW aufgebracht werden können. Darum erscheint es uns auf jeden Fall günstiger, den jetzigen Innenstadt-Umbau konsequent bis zum Ende fortzuführen. Wer übernimmt die (politische) Verantwortung dafür, wenn wertvolles Fördergeld jetzt nicht genommen und der Stadthaushalt deshalb in Zukunft eventuell höherbelastet wird?

 

4. Wir sorgen uns ernsthaft um die Folgen des Ratsbeschlusses in Hinsicht auf das Image der Stadt Radevormwald beim Fördergeber, also dem Land NRW. Dass eine Kommune bereits genehmigte Fördermittel ausschlägt, dürfte nicht allzu häufig vorkommen. Welche Auswirkungen wird dieses auf andere Förderanträge aus unserer Stadt haben? Können wir nun davon ausgehen, dass die Aussichten auf positive Förderbescheide sinken, weil die Stadt den Ruf genießt, dass sie erst Fördermittel beantragt und in der Folge die geförderten Projekte doch nicht oder lediglich in abgespeckter Form umsetzen will?

 

5. Für ortsansässige Großunternehmen auf der Suche nach Führungskräften spielt die lokale Standortqualität eine immense Rolle. Gutes Personal kann zwischen verschiedenen Jobs aussuchen und siedelt sich häufig an demjenigen Ort an, an welchem die Freizeit- und Aufenthaltsqualität am höchsten erscheint und wo sich die Familie wohlfühlt. Von den Personalabteilungen entsprechender Unternehmen wird regelmäßig und aktiv geäußert, dass Bewerber hierzu exemplarisch die Innenstadt aufsuchen, um sich einen Standorteindruck einzuholen.

 

6. Im direkten Umfeld der Innenstadt fehlen nachweislich ausreichende Parkmöglichkeiten.  Der Rathaus-Parkplatz fällt an normalen Werktagen nahezu aus, da er von Rathausmitarbeitern und Schulpersonal beparkt wird. Wenn diese Fläche nicht wie ursprünglich geplant erweitert wird, wo sollen denn dann die dringend benötigten Parkplätze herkommen?

 

7. Auswärtige Besucher benötigen zum Auffinden eines Parkplatzes dringend eine entsprechende Wegweisung. Vielerorts ist dieser sinnvolle Service vorhanden. Die Kosten zu einer entsprechenden Umsetzung in Radevormwald hätten rund € 9.600,- an städtischem Eigenanteil betragen. Der Nutzen dürfte um ein Vielfaches höher sein. Warum diese für das Geschäftsleben in unserer Stadt immens wichtige Maßnahme für vergleichsweise „kleines Geld“ nicht durchgeführt wird, ist uns aus unternehmerischer Sicht völlig schleierhaft.

 

8. Die in den Bauabschnitten betroffenen Händler haben ein Anrecht darauf, dass die Gesamtstadt verschönert wird. Sie tragen die Umbauphase vor ihrem Geschäft geduldig mit und kalkulieren vorsichtshalber Umsatzeinbußen ein. Andersherum haben Geschäftsinhaber darauf gehofft, dass auch ihr Straßenzug verschönert wird und ihr direktes Geschäftsumfeld in Zukunft nicht zurückstehen muss und zu einem innerstädtischen Standort zweiter Klasse wird. Beide Gruppen haben darauf vertraut, dass die komplette Innenstadt zu aller Vorteil attraktiviert wird. Darüber hinaus haben sich auch viele Hauseigentümer auf den Stadtumbau eingestellt. Insgesamt wurde somit etlichen privaten Rader Investoren gegenüber das Versprechen des durchgängigen Stadtumbaus gebrochen.

 

Grundsatzproblem in Rade:

Fehlende Absprachen der Politik mit Bürgern bzw. privaten Akteuren bei wichtigen Fragestellungen

 

Ein weiterer Punkt betrifft das generelle Vorgehen in Hinsicht auf den beschlossenen Baustopp. So hat nicht ein einziges Gespräch geschweige denn ein gemeinsamer fachlicher Austausch zwischen Politik und den Vertretern unserer beiden Vereine stattgefunden. Dieses enttäuscht umso mehr vor dem Hintergrund, dass die Fraktionen unserer Arbeit gerne öffentlich die ideelle Unterstützung zusichern, im konkreten Fall dann aber keinerlei Information denen gegenüber stattfindet, welche sich tagtäglich um die Belange der Innenstadt bemühen und kümmern. Das Grundprinzip, Betroffene zu Beteiligten zu machen, wird in vielen Kommunen im Bereich der Innenstadtentwicklung und -förderung ernsthaft gelebt. Für die Rader Politik scheint dieses keine Rolle zu spielen, selbst wenn ein Verein wie das Citymanagement mit Unterstützung der Politik eigens dafür gegründet wurde, entsprechende Prozesse aktiv und fachlich zu begleiten. Viele private Akteure haben sich auf die ursprünglich beschlossenen Planungen verlassen. Sie wurden von der Rader Politik ohne jegliche vorherige Anhörung tief enttäuscht. Im Bereich der Bürgerbeteiligung müssen wir für Radevormwald leider einen veralteten und somit nicht mehr zeitgemäßen Politikstil ausmachen, den wir in Zukunft so nicht mehr klaglos hinnehmen werden.

 

 

 

Fazit

 

Aus den oben genannten Ausführungen heraus fordern wir als Interessensgruppen der Rader Innenstadt die politischen Fraktionen auf, bei nächster Gelegenheit den Beschluss zum Stopp des Umbaus der Innenstadt sowie der damit zusammenhängenden Begleitmaßnahmen (Ausbau des Rathaus-Parkplatzes, Umsetzung des Parkplatz-Leitsystems) wieder rückgängig zu machen und somit Bürgern und Besuchern unserer Stadt in Zukunft eine funktionierende Innenstadt „aus einem Guss“ zu präsentieren. Ebenso fordern wir dieselben Fraktionen auf, ab sofort in auch aus privatwirtschaftlicher Sicht immens wichtigen Fragestellungen den Pfad des Alleingangs zu verlassen und in zeitgemäßer Weise die Zusammenarbeit mit den betroffenen privaten Akteuren zu suchen, um darauf aufbauend wirklich ausgewogene und somit letztendlich erfolgversprechende Entscheidungen für unsere Stadt zu treffen. Deshalb bitten wir hiermit um einen zeitnahen gemeinsamen Gesprächstermin, in welchem wir gerne im Rahmen konstruktiver Beratungen gemeinschaftlich erörtern möchten, wie sich die beschriebene städtebauliche Problemsituation lösen lässt und wie ab 2014 eine Wiederaufnahme der aus unserer Sicht dringend notwendigen Umsetzung der nun vorerst gestrichenen Perspektivmaßnahmen realisiert werden kann. Da unsere beiden Vereine „ihr Ohr“ jeweils ganz dicht an den Stimmungen und Meinungen von Händlern, Hauseigentümern und Kunden haben, glauben wir, in diesem Zusammenhang einen wertvollen Beitrag zu den zukünftigen Entwicklungen unserer Innenstadt leisten zu können.

 

 

gez. Dr. Martin Ottenstreuer

(1. Vorsitzender Citymanagement Radevormwald e.V.)

 

gez. Tanja Behnke

(1. Vorsitzende Werbegemeinschaft Radevormwald „Rade lebt“ e.V.)

 

gez. Marcus Strunk

(stellvertr. Vorsitzender Citymanagement Radevormwald e.V.)

 

gez. Andreas Ochell

(Vorstandsmitglied Citymanagement Radevormwald e.V.)

 

gez. Elisabeth Rübsam

(Vorstandsmitglied Werbegemeinschaft Radevormwald „Rade lebt“ e.V.)

 

gez. Dalijan Demirovski

(Vorstandsmitglied Werbegemeinschaft Radevormwald „Rade lebt“ e.V.)

 

gez. Joachim Harbarth

(Vorstandsmitglied Werbegemeinschaft Radevormwald „Rade lebt“ e.V.)

 

gez. Bruno Hofmann

(Vorstandsmitglied Werbegemeinschaft Radevormwald „Rade lebt“ e.V.)

 

gez. Frank Manfrahs
(Citymanager und Geschäftsführer Citymanagement Radevormwald e.V.)

 


Baustellen-Flohmarkt mit Rahmenprogramm am 25. Mai in Radevormwald

18.05.2013

Am Samstag, 25. Mai, 9-13 Uhr, findet im Baustellenbereich in der östlichen Kaiserstraße der nächste Aktionstag statt. Hauptprogrammpunkt ist ein Baustellen-Flohmarkt. Interessierte Teilnehmer können sich noch anmelden (Infos und Anmeldeformulare (Download PDF) im Internet unter info@citymanagement-radevormwald.de oder bei vielen Geschäften im Baustellenbereich).

Weitere Programmpunkte des Aktionstages sind Kinderschmink-Stand, Livemusik der Gruppe „Mava Acoustic“, eine Baustellenführung (10.30 Uhr) mit fachlichen Erklärungen sowie das RABUDDEL-TV, bei dem die Rader Bürger Grußbotschaften in eine Kamera sprechen können.

Viele der umliegenden Geschäfte begrüßen die Kunden mit Getränken und belohnen den Einkauf mit einem „Würstchen-Gutschein“, welcher an demselben Morgen am Grillstand des Fleischer-Fachgeschäftes Oliver Kalkuhl eingelöst werden kann. An alle am Samstag anwesenden Kinder werden Gutscheine für ein kleines Baustellen-Eis im Eiscafé Battistin verteilt.


Citymanagement-Verein lädt ein zur Stadtspiel-Werkstatt

18.05.2013

Der Citymanagement-Verein will noch in diesem Sommer ein Gesellschaftsspiel herausbringen, welches sich ausschließlich mit Radevormwald beschäftigt. Titel: „Rund um Rade - das Radevormwald-Spiel für die ganze Familie!“. Bereits seit dem Stadtfest 2012, auf welchem der Verein etliche Ideen und Impulse für das Spiel von Rader Bürgern erfragt hat, wird an dem Projekt gearbeitet. Ein konkreter Entwurf für das Spielbrett und die Spielregeln liegen nun vor. Im nächsten Schritt geht es darum, gemeinsam mit interessierten Rader Bürgern den derzeitigen Stand des Spiels zu überprüfen und wichtige Hinweise für noch durchzuführende Verbesserungen zu erhalten. Deshalb lädt Citymanager Frank Manfrahs zu einer „Stadtspiel-Werkstatt“ ein, in welcher der vorliegende Spielentwurf erläutert, besprochen und auch probegespielt wird. Die Veranstaltung findet am kommenden Donnerstag, 23. Mai, von 18 bis 20 Uhr im Citymanagement-Büro in der Kaiserstraße 68 statt. Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich, entweder per E-Mail an info@citymanagement-radevormwald.de oder telefonisch unter 0172/2350978.


Bonusheft lockt Kunden zur City-Baustelle

14.05.2013

Eine besondere Kundenaktion haben sich die Einzelhändler und Gastronomen im Baustellenbereich in der östlichen Kaiserstraße zwischen Markt und Hohenfuhrstraße gemeinsam mit dem Citymanagementverein ausgedacht. So sind in nahezu allen Geschäften in diesem Bereich kostenlos kleine „Baustellen-Bonushefte“ erhältlich. Bei jedem Einkauf in einem der teilnehmenden Betriebe -eine entsprechende Firmen-Übersicht ist in dem Heft enthalten- erhält jeder Kunde auf Wunsch einen Stempeleindruck des betreffenden Geschäftes. 20 Felder können gestempelt werden. Das vollgestempelte Heft kann bis zum 31. Juli (Einsendeschluss) bei Bahama Moden (Kaiserstraße 108) oder im Citymanagement-Büro (Kaiserstraße 68) abgegeben werden. Zu gewinnen gibt es viele attraktive Preise, die von den teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung gestellt wurden, zum Beispiel Einkaufsgutscheine. Eine Übersicht über alle Preise kann ab dem 20. Mai im hier auf unserer Website bzw. als Aushang im Citymanagement-Büro eingesehen werden. Alle weiteren Infos können dem Baustellen-Bonusheft entnommen werden.


Am 25. Mai: Baustellen-Flohmarkt lockt in die Kaiserstraße

14.05.2013

Teilnehmer können sich ab sofort anmelden

 

Am Samstag, 25. Mai, 9-13 Uhr, findet im Baustellenbereich in der östlichen Kaiserstraße der nächste Aktionstag statt. Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung am 20. April steht dieses Mal ein Baustellen-Flohmarkt für Jedermann im Mittelpunkt des Geschehens. Interessierte Teilnehmer aus der ganzen Region können sich ab sofort im Internet unter info@citymanagement-radevormwald.de oder telefonisch unter der Nr. 0172/2350978 anmelden. Anzugeben sind Informationen zum Sortiment, zu der Standgröße und zur Art des Standaufbaus (Tisch, Pavillon usw.). Der Verkauf von Neuwaren ist ausgeschlossen. Insbesondere erwünscht sind, passend zum Baustellen-Umfeld, auch Stände mit gebrauchtem Werkzeug und ähnlichem. Die Teilnahme ist kostenlos. Sämtliche Aufbauten sind selber mitzubringen. Nähere Informationen, zum Beispiel zur Aufbauzeit, werden nach erfolgter Anmeldung vom Veranstalter, dem Citymanagement Radevormwald in Kooperation mit der Stadt Radevormwald, mitgeteilt.

 

Im weiteren Rahmenprogramm des Aktionstages werden Kinderaktionen, Livemusik, eine Baustellenführung sowie Kundenaktionen der umliegenden Geschäfte angeboten.